HOME >

Wine in moderation- thema beim diesjährigen medizinischen sommercamp in Soest

11 August 2015 - 01 Januar 1970
Ort:
Organisator: 64

Land:

Prof. Dr. Flesch ist nicht nur Chefarzt am Soester Marienkrankenhaus, sondern auch Lehrbeauftragter und Fakultätsmitglied der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln und Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats der DWA. Er engagiert sich zudem sehr für den medizinischen Nachwuchs.


Im Rahmen dieses Engagements werden über vier Wochen Medizinstudenten aus ganz Deutschland im Soester Marienkrankenhaus als Famulanten in allen Bereichen der Inneren Medizin ausgebildet. Abgerundet wird das Programm durch ein abwechslungsreiches abendliches Freizeitprogramm und Erkundungsfahrten in die Soester Börde. Ziel der Aktion ist es, auf diese Weise junge Mediziner als zukünftige Ärzte für das ländliche Westfalen zu interessieren.


Erstmalig gehörte in diesem Jahr auch ein Seminar zum Thema „Wein und Gesundheit“ zum Programm des Sommercamps. Hier wurde über neuste wissenschaftliche Erkenntnisse zu den positiven Wirkungen eines moderaten Weinkonsums aber auch der zu erwartenden Schädigungen bei einem Zuviel an alkoholischen Getränken informiert und diskutiert. Es wurde klar, dass es einen gangbaren genussreichen Weg zwischen Abstinenz und Missbrauch gibt. Im medizinischen Alltag werden Lebensstilfaktoren wie der Weingenuss sicher auch im Dialog zwischen den angehenden Ärzten und ihren Patienten thematisiert werden wird. Daher sollten Mediziner auch auf derartige praxisnahe Fragen fundierte Antworten haben.


Eingeladen zu dieser abendlichen Vortragsveranstaltung mit Weinprobe im stilvoll dekorierten mittelalterlichen Kreuzgang des Soester St. Patrokli-Doms waren nicht nur Sommercamp-Teilnehmer, sondern auch Ärzte, Verwaltungsmitarbeiter und Aufsichtsratsmitglieder des Marienkrankenhauses, Vertreter der gastgebenden Propstei-Gemeinde und Unterstützer des Sommercamps wie befreundete Chefärzte aus anderen Kliniken und die örtliche IHK-Geschäftsführerin.


In diesem Rahmen konnte einem großen Auditorium aus verschiedenen Bereichen des Gesundheitswesens das Anliegen der DWA und ihrer europäischen Partner gut begründet vorgetragen werden, dass „Wine in Moderation – maßvoller Weingenuss“ ein wichtiges Element unserer Lebenskultur ist und dass dieser bewusste Umgang mit Wein eher gesundheitsfördernd als gesundheitsschädlich ist.


Lesen Sie hier mehr here

Share on Facebook Share on twitter Pin It e-mail