Bei einer Weinverkostung geht es darum, die eigenen Vorlieben zu ermitteln und auszudrücken.


Ein größeres Verständnis dafür, wie man Weine verkostet und beurteilt, kann den persönlichen Genuss vertiefen.


Die Essenz eines Weins liegt vorrangig in seiner Farbe, seinem Aroma und seinem Bouquet. Die Vielfalt dieser Attribute macht die Faszination des Weins aus. Weinerzeuger suchen laufend nach neuen Verfahren, um die sortentypischen Eigenschaften eines Weins weiter herauszuarbeiten und seine verschiedenen Qualitäten positiv zu beeinflussen, wobei sie hierbei immer wieder auf alte, in Vergessenheit geratene Methoden stoßen.


Wein mit einer Mahlzeit zu kombinieren, heißt im Grunde nichts anderes, als ihn mit seinem bevorzugten natürlichen Begleiter zu genießen.


Die Weindegustation lässt sich in drei verschiedene Bereiche aufteilen: Auge, Nase, Gaumen. Alle drei sind wichtige Faktoren zur Bestimmung des Weincharakters, doch der Gaumen ist wohl der kritischste, da er Geschmack und Textur einschließt und die Eigenschaften des Weins wiedergibt.



Augeeye
  • Die Klarheit eines Weins ist ein Indikator für seinen Charakter und seine Qualität.

  • Die Farbe (Intensität und Farbton) kann helfen, Sorte und/oder Alter eines Weins zu bestimmen. Rotwein färbt sich mit zunehmendem Alter bräunlich, Weißwein wechselt von hellgrün/gelb zu goldfarben.

  • Die „Fenster“, die nach dem Schwenken auf der Glasinnenseite zurückbleiben, können Aufschluss geben über den Glycerin- und Alkoholgehalt des Weins.


Nasenose
  • Atmen Sie das Bouquet ein und versuchen Sie, möglichst viele Duftkomponenten auszumachen.
  • Achten Sie auf Merkmale wie Frische, Duftintensität und Aromaqualität. Die meisten Weine verströmen eine breite Palette von Aromen, die sich mit der Zeit im Glas verändern und entfalten.


Gaumentaste
  • Die Textur eines Weins kann Aufschluss über die Art seiner Herstellung geben.

  • Die Entwicklung des Geschmacks von dem Augenblick, in dem der Wein auf die Zunge gelangt, bis zu jenem nach dem Schlucken, ist ein Indikator für die Weinqualität. Ein langer Abgang ist ein positives Qualitätsmerkmal.

  • Nachdem Sie den Wein mit Auge, Nase und Gaumen begutachtet haben, lassen Sie ihn in seiner Gesamtheit auf sich wirken. Wünschenswert und besonders angenehm ist ein anhaltender Eindruck von Harmonie und Ausgewogenheit.

03/10/2013 | Kultur
Choosing the right bottle
www.jancisrobinson.com
03/10/2013 | Kultur
Phenolic compounds
www.wineinformationcouncil.eu
Share on Facebook Share on twitter Share on google plus Pin It e-mail